Aetherische Öle

Ätherische Öle sind naturreine hochwirksame Pflanzensubstanzen.

Haben Sie schon einmal die Wirkung von Orangenöl ausprobiert? Sie werden erstaunt sein. Generell sagt man der Orange eine Heilwirkung auf die Seele nach. Wer den Duft einer frischgeschälten Orange schätzt, kann nachempfinden, wie sich diese Duftnote auf unsere Empfindungen auswirkt: erfrischend positiv. 

Der ursprünglich in China beheimatete Orangenbaum wächst heute in allen subtropischen Gebieten der Erde. Sein frisches fruchtiges Öl ist sehr beliebt und von hohem therapeutischem Wert. Orangenöl speichert die wärmende Energie der Sonne und vertreibt dunkle Stimmungslagen, man fühlt sich unbeschwerter, Angst und Engegefühl werden vertrieben, die Laune verbessert sich spürbar. 

Aus Spanien kommt folgende Anwendungsform ätherischer Öle: Bestimmte feinporige Naturschwämme werden mit naturreinem (Orangen)öl getränkt in Schalen oder Gläsern in den Räumen aufgestellt. Neben Orangenöl werden auch andere naturreine Öle wie die von Jasmin, Lavendel, Rose, Bergamotte, Mandarine, Grapefruit, Lemongras und Zitrone als Duftquelle und Lufterfrischer verwendet. 

Orange kann mit sehr vielen anderen holzigen, blumigen, fruchtigen und Gewürzölen kombiniert werden, z.B. mit Honig, Jasmin, Lavendel, Limette, Mandarine, Koriander, Muskat, Neroli, Thymian, Basilikum, Vanille, Majoran, Zeder, Rosenholz, Zimt oder Gewürznelke. 

Anwendungs-Beispiele (mit und ohne Orange): 

Beruhigende, ausgleichende Wirkung 

Duftlampe:

  • Jeweils 3 Tropfen
  • Lavendel, Orange, Römische Kamille (oder Majoran) und Zedernholz
  • Zedernholz, Orange, Lavendel und Mandarine
  • Rose, Limette, Sandelholz und Orange
  • Jeweils 4 Tropfen
  • Bergamotte, Lavendel und Orange
  • Orange, Zedernholz und Lavendel
  • Lavendel, Bergamotte und Melisse
  • Basilikum, Zedernholz und Lavendel
  • Lemongras. Geranie und Bergamotte
  • Rosenholz, Mandarine und Sandelholz
  • Limette, Mandarine und Rose


Das Mischungsverhältnis können Sie je nach geruchlicher Vorliebe variieren. 

Badeöl: 
5-10 Tropfen direkt ins Badewasser oder in 5ml (~ 1 EL) Basisöl * vermischt. 

Badesalz: 
50-70 Tropfen (~ 5-7 ml) pro 200g grobes Meersalz, 
ggf. etwas Basisöl hinzufügen. 
Im verschlossenen Glas mehrmals gut umschütteln. 
Es empfiehlt sich die Aufbewahrung in einem dunklen Glasbehälter. 
2-3 EL für ein Erwachsenen-Bad. 

Massageöl: 
25-30 Tropfen (~4-5ml) pro 50 ml 'Trägeröl' (Basisöl) 
Es empfiehlt sich die Herstellung in kleinen Mengen. 
Aufbewahrung sollte in dunklen Flaschen erfolgen. 

* Basisöl: 
Geeignet sind kaltgepresste geruchsneutrale oder geruchsarme Pflanzenöle wie Mandel-, Aprikosenkern-, Jojoba-, Avocado-, Distel-, Nachtkerzen-, Maiskeim- und Traubenkernöl. Mandelöl und Jojobaöl sind besonders mild und hautverträglich und daher besonders für Babies und Kleinkinder geeignet. 

Oliven-, Pfirsichkern-, Sesam-, Soja-, Sonnenblumen-, Walnuss-, Weizenkeim- und Haselnussöl sind nur bedingt geeignet. Sie haben einen oft nussigen, starken Eigengeruch und werden leichter ranzig. 

Belebende Massage-Öle: 
50 ml Basisöl 
5 Tr. Rosenholz 
10 Tr. Orange 
15 Tr. Grapefruit 

50 ml Basisöl 
5 Tr. Jasmin 
5 Tr. Rose 
10 Tr. Mandarine 
10 Tr. Sandelholz 

50 ml Basisöl 
5 Tr. Jasmin 
10 Tr. Bergamotte 
10 Tr. Sandelholz 

in einer dunklen Flasche mischen, hält sich etwa 4-6 Wochen. 


Gesichts-Pflegeölmit belebender Wirkung: 

15 ml Jojobaöl 
5 ml Aprikosenkernöl 
8 Tr. Neroli (Orangenblüte) 
3 Tr. Rose 

Alles zusammen in eine kleine Flasche geben, vermischen, vor jeder Anwendung gut schütteln. Hält sich 4-6 Wochen. Gut in die Haut einmassieren, einige Minuten einwirken lassen und Reste mit warmem Wasser abwaschen oder abtupfen. 
Diese Anwendung eignet sich als Gesichtspackung, die Wirkung kann durch eine Wärmelampe erhöht werden. 


Gute-Laune-Öl: 

15 ml Mandelöl 
8 Tr. Mandarine 
3 Tr. Neroli 

Wenige Tropfen im Nacken am Haaransatz einmassieren. 
Die Wirkung ist verblüffend. 



Wirkungsweise Ätherischer Öle auf die Psyche: 

  • Orange, Orangenblüte (Neroli): beruhigend, stimmungsaufhellend, antidepressiv 
  • Grapefruit: anregend, stimmungsaufhellend 
  • Limette: stimmungsaufhellend, antidepressiv 
  • Mandarine: beruhigend, besänftigend 
  • Zitrone: antidepressiv, stimmungsaufhellend 
  • Bergamotte: anregend, stimmungsaufhellend, antidepressiv 
  • Lemongras: ausgleichend, regulierend 
  • Jasmin: stimmungsaufhellend, Zuversicht steigernd 
  • Rose: anregend, antidepressiv, stimmungsaufhellend 
  • Lavendel: beruhigend, antidepressiv, krampflösend 
  • Geranie: anregend, stimmungsaufhellend, vertreibt Nervosität 
  • Melisse: anregend, stimmungsaufhellend, antidepressiv 
  • Basilikum: anregend, kräftigend 
  • Majoran: beruhigend, löst nervöse Spannungen 
  • Rosmarin: beruhigend (Nerven), kräftigend (bei geistiger Erschöpfung) 
  • Thymian: anregend, stimmungsaufhellend, antiseptisch 
  • Eukalyptus: anregend, aufmunternd, reinigend 
  • Ysop: krampf- und schleimlösend, beruhigend, lindernd 
  • Sandelholz: kräftigend, erdend, antidepressiv, euphorisierend 
  • Zedernholz: beruhigend, besänftigend, kräftigend, erdend, öffnend 
  • Rosenholz: antidepressiv, stimmungsaufhellend, beruhigend 




Bitte beachten Sie: 
Achten Sie beim Einkauf darauf, auch wirklich naturreine ätherische Öle aus zuverlässiger Quelle zu kaufen. Das Etikett muss die Aufschrift '100% naturreines ätherisches Öl' tragen. Als Basisöle sind nur hochwertige, kaltgepresste Öle empfehlenswert. 

Bewahren Sie selbsthergestellte Mischungen am besten immer gut verschlossen, kühl und in dunklen Flaschen auf. 

Bei Neigung zu Allergien oder empfindlicher Haut empfiehlt es sich, die entprechenden Öle vor der Anwendung auf ihre Verträglichkeit zu testen (Unterarm). 

Ätherische Öle sollten nicht unverdünnt auf die Haut aufgetragen werden, immer in Basisöl gemischt. 

Manche Öle (wie Bergamotte) erhöhen die Lichtempfindlichkeit und sollten deshalb vor Sonnenbädern mit Vorsicht angewendet werden. 

Ätherische Öle sollten nicht mit Schleimhaut in Berührung kommen oder in die Augen gelangen. Eine sparsame Anwendung versteht sich von selbst. 

Zu Anwendungsmöglichkeiten (insbesondere bei Säuglingen und Kleinkindern), Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie im Zweifelsfall die Fachfrau/den Fachmann. 


von Ulrike Greifenwald, Körper- und Aromatherapeutin

Zurück