Akupunktur in der Geburtshilfe

Was bietet die Akupunktur-Sprechstunde?

Die Akupunktur ist eine ganzheitliche Behandlungsform der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), die sich immer mehr auch in der westlichen Welt durchsetzt und weite Anerkennung findet. 

Akupunktur wird in der Schwangerschaft, bei der Geburt und im Wochenbett eingesetzt, um verschiedene (schwangerschaftsbedingte) Beschwerden zu lindern oder zu beseitigen. Einen besonderen Schwerpunkt legen die betreuenden GeburtshelferInnen auf die geburtsvorbereitende Akupunktur. In wissenschaftlichen Studien ist die geburtsverkürzende Wirkung dieser Akupunkturbehandlung nachgewiesen. Auch während und nach der Geburt hat sich die Akupunktur als Behandlungsmethode bei Schmerzen oder Komplikationen bewährt. 

Viele Hebammen und Frauenärzte/-innen haben durch zusätzliche Ausbildung die Fähigkeit erlernt, die Akupunkturnadeln zu setzen. In der ambulanten Sprechstunde (Akupunktur-Ambulanz) der Klinik, im Geburtshaus oder bei der freiberuflich tätigen Hebamme wird diese nebenwirkungsarme Methode angeboten. Das Setzen der hauchdünnen Nadeln ist nahezu schmerzlos. Eine Behandlungseinheit dauert etwa 30 bis 60 Minuten. 

Akupunktur-Behandlung hilft z.B. bei:

    Schwangerschaftsübelkeit, -erbrechen
    Raucherentwöhnung
    Schmerzen verschiedener Ursache (Kopf, Rücken, Bauch)
    Vorzeitige Wehen
    Steißlage (Moxatherapie zur Wendungsunterstützung)
    Erkältungskrankheiten, Infektionen
    Allergien, Asthma
    Wassereinlagerungen (EPH-Gestose)
    Schlafstörungen, Angstzustände, nervöse Unruhe
    Karpaltunnelsyndrom (schwangerschaftsbedingt)
    Zur Geburtsvorbereitung (Verkürzung der Geburtsdauer)
    Geburtserleichterung, Schmerzlinderung
    Verlängerter Geburtsverlauf, Wehenstörung
    Störung in der Nachgeburtsperiode (Plazentalösung)
    Milchbildung (Förderung)
    Milchstau oder Brustentzündung
    Schmerzhaften Nachwehen
    Wundstörungen, -schmerzen
    Infektionen der Blase, Harnverhalt, Verstopfung
    Psychische Störungen im Wochenbett


Hier wird deutlich, dass die Akupunktur vielseitig und umfassend eingesetzt wird und eine ganzheitliche (ggf. ergänzende) Behandlung in der Schwangerschaft, unter der Geburt und im Wochenbett gewährleisten kann - ohne invasive Massnahmen und ohne die Nebenwirkungen einer medikamentösen Behandlung. 

Immer mehr Kliniken, Hebammen(praxen) und Geburtshäuser entschliessen sich daher, die Akupunktur neben anderen naturheilkundlichen Behandlungsmethoden im Rahmen der Schwangerenbetreuung, unter der Geburt und im Wochenbett anzubieten. Qualifizierte Ausbildung ist gewährleistet (HAA) und Qualitätsstandards werden zugrunde gelegt. 

Die Kosten für diese Behandlung sind i.d.R. durch die Hebammengebührenordnung (Hilfe bei Schwangerschaftsbeschwerden) gedeckt. Ärztliche Akupunktur-Behandlung wird häufig privat berechnet.

 

Weiterführende Information:

Akupunktur Sprechstunde und Behandlung - WO?

Wie wirkt Akupunktur?

Akupunktur bei Wehen + Schmerzen in der Schwangerschaft

Studie "Veränderungen von Cervixreife und Geburtsdauer nach geburtsvorbereitender Akupunkturtherapie" (Ansgar Römer) 
Zusammenfassung (Abstract)

Autor: Geburtskanal Redaktion

Zurück