Anonyme Geburt

Eine starke Initiative

Aus den Erfahrungen mit dem Projekt Findelbaby hat der Verein Sternipark e.V. die Kraft und Überzeugung gefunden, ein weiteres Projekt zum Schutz von schwangeren Frauen und ihren hilflosen Neugeborenen in Angriff zu nehmen:

Die Initiative für eine legale anonyme Geburt.
Geschützt werden sollen in Zukunft schwangere Frauen, die bedingt durch eine Notlage heute noch heimlich irgendwo entbinden - ohne fachliche Unterstützung und menschliche Wärme für sich und ihr Baby zu erfahren. Das hat oft fatale Auswirkungen: geburtsgeschädigte Kinder und gesundheitsgeschädigte und verzweifelte Frauen bis hin zum Tode.

Die legale anonyme Geburt soll das Entbinden für Frauen in einer gesicherten Atmosphäre (Klinik, Geburtshaus u.a.) ohne Preisgabe der persönlichen Identität regeln und gewährleisten und gleichzeitig die Möglichkeit bieten, das Neugeborene gut versorgt zurück zu lassen.

Ausgesetzte, gesundheitsgeschädigte oder zu Tode gekommene Babies und Mütter, die aufgrund von Verletzungen nach einer unbetreuten Geburt Schaden erleiden, sollen damit bald der Vergangenheit angehören.

In Frankreich wird dieses Konzept bereits erfolgreich praktiziert, ein Missbrauch konnte nicht beobachtet werden. Die Erfolge sprechen für sich.

Die Initiative von Sternipark e.V. hat neben vielen prominenten Frauen immer mehr Unterstützung und FürsprecherInnen gewinnen können, aber der Weg durch eine formale Bürokratie und über juristische Stolpersteine ist oft lang und beschwerlich.

Deshalb der Aufruf der Initiative für eine anonyme Geburt:
"Frauen müssen die Möglichkeit haben, in einem Krankenhaus gebären zu können, ohne ihren Namen zu nennen, und sie müssen sich dann auch von ihrem Kind trennen können."


Wir bitten Sie, die Initiative zu unterstützen, damit

  • alle Frauen in Zukunft überall in Deutschland in Sicherheit und Würde gebären können,
  • alle Neugeborenen den Eintritt ins Leben gefahrlos erleben und die gleichen Chancen haben dürfen und
  • schutzbedürftiges Leben gerettet wird!

 

Hier finden Sie weitere Informationen:

Zurück