Hebamme, Aufgabenbereiche der

Die Aufgabenbereiche der Hebamme

Die Hebamme leistet ganzheitliche Betreuung für werdende und junge Eltern.

Schwangerschaft

Die Hebamme führt persönliche Beratungsgespräche, klärt über den Verlauf der Schwangerschaft und die Entwicklung des Ungeborenen auf, berät in Fragen bezüglich Sexualität, Partnerschaft , Ernährung und Leben mit dem Kind

Sie informiert über den Geburtsverlauf, die notwendigen Untersuchungen, die verschiedenen Entbindungsmöglichkeiten und die Zeit nach der Geburt. Schwangerschaftsvorsorge, Geburtsvorbereitungskurse und Vorbereitung auf das Stillen sind Aufgabenbereiche der Hebamme.

Sie betreut bei Schwangerschaftsbeschwerden und führt die im Rahmen der Mutterschaftsvorsorge notwendigen Untersuchungen durch. Dazu gehören das Erheben der Anamnese (Krankenvorgeschichte), Blutdruckmessen, Veranlassen von Blutuntersuchungen und Ultraschall, Gewichts- und Urinkontrolle, Feststellen von Lage und Grösse des Kindes und die Kontrolle der kindlichen Herztöne.

Mit zunehmend kritischer Diskussion in der Gesellschaft um den Einsatz von vorgeburtlicher Diagnostik (soziale Aspekte der Reproduktionsmedizin und Genforschung) hat die Hebamme auch die Aufgabe, Informationen zu diesem Themenkomplex zu geben und ggf. weiterführende Beratungsangebote aufzuzeigen.


Geburt

Die Hebamme unterstützt und begleitet die Entbindende bei der Geburt. Sie führt die notwendigen Untersuchungen durch, beobachtet und dokumentiert das Wohlergehen von Mutter und Kind und zieht bei Abweichungen vom normalen Verlauf eine Fachärztin/einen Facharzt hinzu.

Sie erfüllt persönliche Wünsche soweit fachlich vertretbar, leitet den Partner an und gibt verständnisvolle Unterstützung. Sie klärt über notwendige Massnahmen auf und veranlasst sie ggf. 

Sie übernimmt oder hilft den Eltern bei der Erstversorgung des Neugeborenen, überwacht die Nachgeburtsperiode, versorgt die Entbundene und gibt erste Anleitung zum Stillen. 


Wochenbett 

Nach der Geburt betreut sie die Mutter und das Neugeborene in der Klinik oder zuhause. Das gilt auch nach einer Klinikgeburt in den ersten acht Wochen, wenn erforderlich. 

Sie beobachtet die kindliche Entwicklung, gibt Stillanleitung oder Anleitung zur Flaschenmilchernährung, versorgt den Nabel, leitet zur richtigen Pflege an und berät in allen Fragen, die in dieser neuen Lebenssituation auftreten. 

Sie kontrolliert die Rückbildung der Gebärmutter, leitet zur Rückbildungsgymnastik an, untersucht die Brust und berät bei Fragen und Problemen. Wo notwendig, veranlasst sie den Besuch beim Frauen- oder Kinderarzt. 

Die Hebamme hat heute wie gestern eine zentrale Rolle bei der Betreung von Mutter, Kind und Familie.

Zurück