Schwangerschaftstest

Schwangerschaftstest - Ab wann und wie?

Ein Schwangerschaftstest (Urintest) kann bereits 10 - 12 Tage nach dem vermuteten Konzeptionsdatum (Empfängnis, Zeitpunkt der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle) durchgeführt werden. Unter Umständen also schon kurz vor Ausbleiben der Regelblutung. Ein Nachweis im Blut gelingt sogar schon ab dem 6. Tag nach Konzeption.

Bei aller Neugier ist ein sehr früher Test nicht unbedingt ratsam. Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein (zu) früh durchgeführter Test positiv ausfällt und Hoffnung weckt (oder Panik auslöst), die sich dann einige Tage später bei weiteren Untersuchungen oder beim Einsetzen der Regelblutung als nichtig erweist.

Nicht bei jedem befruchteten Ei kommt es automatisch auch zur Einnistung in der Gebärmutter und zur Schwangerschaft. Es ist nachgewiesen, dass ein bestimmter Anteil befruchteter Eizellen sich nicht weiterentwickelt und abstirbt. Die Gründe dafür liegen in der Komplexizität des Fortpflanzungsgeschehens und sind nicht notwendigerweise krankheitsbedingt oder unnormal.

Das Durchführen eines SS-Tests einige Tage nach Ausbleiben der Regel ist empfehlenswert und gibt bei exakter Durchführung ein 99% sicheres Ergebnis. Dieser Test kann auch direkt in der fachärztlichen Praxis durchgeführt werden.  Bei einer bestehenden Schwangerschaft haben Sie so frühzeitig Gelegenheit, sich auf die neue Situation einzustellen. Wenn die Schwangerschaft nicht erwünscht ist, gibt Ihnen die frühe Gewißheit auch genug Zeit, sich rechtzeitig über einen Schwangerschaftsabbruch zu informieren.

Mit den frei erhältlichen Schwangerschaftstests (Urintest) können Sie ganz in Ruhe zu Hause herausfinden, ob Ihre Vermutung stimmt. Eine Schwangerschaft kann ab dem 10. Tag nach Konzeption oder unmittelbar nach Ausbleiben der Regel (bei regelmässigem Zyklus) nachgewiesen werden.

Wie funktioniert der Schwangerschaftstest?

Wie funktioniert der Schwangerschaftstest?
Wie funktioniert der Schwangerschaftstest?

Im Urin oder im Blut wird das Hormon HCG nachgewiesen. Wenn sich die befruchtete Eizelle in der Gebärmutter einnistet, fängt die Fruchtanlage (Trophoblast, später die Plazenta) an, das Hormon HCG (human chorionic gonadotropine) zu produzieren. Das Hormon HCG wird bei einer gesunden Frau ausschliesslich in der Schwangerschaft gebildet. Es kann schon in sehr geringen Mengen im Blut oder Urin nachgwiesen werden.

Der Nachweis basiert auf einer Antigen-Antikörper-Reaktion (immunologische Reaktion). Das Testpräparat (Teststreifen) enthält Antikörper gegen HCG, die beim Kontakt auf das HCG (als Antigen) reagieren.

Das Ergebnis (Reaktion des Tests) sehen Sie an der Verfärbung des Teststreifens (Ergebnisfeld) oder beim Erscheinen des Plus + Zeichens (abhängig vom Hersteller).

  • positive Reaktion (+), Verfärbung:
    eine Reaktion hat stattgefunden, das HCG ist nachgewiesen, es besteht eine Schwangerschaf - also ist der Schwangerschaftstest positiv.
  • negative Reaktion (-), keine Verfärbung:
    es hat keine Reaktion stattgefunden, es wurde kein HCG nachgewiesen, es besteht keine Schwangerschaft - also ist der Schwangerschaftstest negativ.

Die Durchführung ist einfach. Für die meisten Tests benötigt man heute noch nicht einmal mehr den konzentrierten Morgenurin. Eine einfache Urinprobe genügt. Somit kann man den Test zu jeder Tages- und Nachtzeit durchführen.

Es gibt die Tests u.a. in Apotheken und Drogeriemärkten zu kaufen, Preise etwa zwischen 5 und 10 Euro. Eine ausführliche Anleitung finden Sie auf der Packung.

Schwangerschaftstests tragen so phantasievolle Namen wie B-Test, Schwanger Test, Expect, Neonatal 3N, Hilary, Clear Blue, Femtest, Care Viola, um nur einige zu nennen.

Schwangerschaftstest positiv - was nun?

Ihr Schwangerschaftstest hat Ihnen ein positives Ergebnis gezeigt. Um ganz sicher zu sein, sollten Sie sich die Schwangerschaft von der Frauenärztin/ dem Frauenarzt bestätigen lassen. Hier erhalten Sie auch Informationen zur weiteren Schwangerschafts-Vorsorge.

In der Praxis wird ggf. ein weiterer Urintest, ein Bluttest (zum Nachweis von HCG im Blut) und/oder eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt.

Die Ultraschalluntersuchung kann vaginal (durch die Scheide mit der Vaginalsonde) oder abdominal (über die Bauchdecke) erfolgen. Damit kann man die Gebärmutterhöhle mit der Fruchtanlage, dem Embryo, sichtbar machen. So lässt sich schon im sehr frühen Stadium der Schwangerschaft die richtige Lage in der Gebärmutter und der vorraussichtliche Geburtstermin bestimmen. Ziemlich bald - etwa ab der 8. SSW - kann so auch schon die Herzaktion nachgewiesen werden.

Wie zuverlässig ist der Urintest?

Bei korrekter Durchführung ergibt der Urintest ein 99% sicheres Ergebnis und ist damit ebenso zuverlässig wie der HCG Test im Blut.

  • Falsch positives Testergebnis = Test zeigt eine Schwangerschaft an,
    ohne dass tatsächlich eine Schwangerschaft besteht.
  • Falsch negatives Testergebnis = Test zeigt keine Schwangerschaft an, obwohl in Wirklichkeit eine Schwangerschaft besteht.

Beides ist möglich. Ursache kann entweder eine falsche oder zu frühe Durchführung des Tests sein. Die Wiederholung einige Tage später gibt dann mehr Aufschluss. Es kommt auch vor, dass trotz negativem Schwangerschaftstest die Regelblutung ausbleibt. Sicherheit beim Schwangerschaftstest bietet natürlich auch hier die genaue Untersuchung bei der Frauenärztin/dem Frauenarzt.

Zurück